Medien

Mitgliedschaft  bei

_______________________________________________________

wir bringen kunst zu den menschen

::kunst-projekte::
g a l e r i e s t u d i o 3 8 . a t

ursula & ing. franz pfeiffer
verein::kunst.projekte:: der [galerie]studio38
1160 wien zvr 123612155
+43(0)680.128.23.80 / +43(0)1.990.71.86
office[at]galeriestudio38.at  galeriestudio38.at

VIRTUELLE  PRÄSENTATION :

2020 "coronART",verein::kunst-projekte::g a l e r i e s t u d i o 3 8.a t,ursula & ing. franz pfeiffer,1160 wien

 

VIRTUELLE  PRÄSENTATION :

Hubert Thurnhofer (früher der Kunstraum in den Ringstrassen Galerien)

< Portrait Karl Lagerfeld: "KARL 2010" (Öl / Aquarell / Kohle / Pastell auf Fotokarton, 50x70) >

 

KUNSTVERTEILER
Otto Anlanger
younion MEDIEN - KUNSTVERTEILER 

    

PressReader - Kronen Zeitung: 2020-05-02 Unterhaltung da heim  
Galerie-Studio 38. Mit dem Projekt „CORONART“ wurde auf der Homepage des Vereins Kunst-Projekte eine Plattform für Kunstgenuss eingerichtet. Unter www.galeriestudio38.at/coronART präsentieren bildende Künstler jene Werke, die derzeit nicht in Ausstellungen gezeigt werden können. Mit dabei sind auch Bilder der Malerin  Jutta Wenth (siehe Foto: "Keine Zeit für Corona 2020": <auf der Homepage: unter "Galerie: "Installationen">).
 

- Veröffentlichungen: "40 Jahre Kunst - JU-biläum Jutta Wenth"

T.V.:
"ORF-TVthek" - "Niederösterreich heute" - "Wohin in Niederösterreich Do, 2.7.2020"

Zeitungen:

- FALTER.at
- GLONAABOT.at
-EIN Presswire.com
David Rothstein
EIN Presswire
Washington, DC
https://www.einpresswire.com
https://www.einpresswire.com/contact
Member, National Press Club, Washington, DC
Member, Online News Association
Member, Public Relations Society of America

Press Release

On october 6th 2020 at 6:00 p.m. (term: from october 7th until october 18th 2020) JUTTA  WENTH takes part in a Group‑Exhibition at "The Art Gallery Vienna“, Brandmayergasse 7/9, 1050 Vienna, with the title „Abstract Positions“ by “Verein Kunstschaffen“. Informations at Verein Kunst-Projekte unter +43-680-128 23 80, Ursula Pfeiffer, or e‑mail jutta.wenth@A1.net.

 

- NÖN  Region Bruck NÖ   

"Das 40 Jahre Kunst - JU-biläum" am

Samstag, 4. Juli um 15:00 Uhr im Atelier in Berg
"Dieser Moment" - Das Thema "ZEIT". 
 FOLDER

 2020_07_04 PRESSEINFORMATION
Pressefotos zum Download

(c) Wenth BlickWinkel Öl auf Karton 60x80 cm
(c) Wenth Dieser Augenblick Öl auf Leinwand 50x70 cm
(c) Wenth Wolf Öl auf Leinwand 30x40 cm
(c) Wenth Marilyn 2020 Aquarell Kohle Pastell auf Zeichenblatt 50x70 cm
(c) Wenth Portraitfoto

NÖN.at BRUCK 22. Juni 2020

 

- APA Ots

Neue Ausstellungen und weitere Museumsöffnungen

Vom Tramwaymuseum in Traiskirchen bis zur „ecoart“ im Palais Niederösterreich

St. Pölten (OTS/NLK) - Im Gewerbepark Traiskirchen zeigt das Wiener Tramwaymuseum wieder Straßenbahnfahrzeuge vergangener Epochen ebenso wie den zu Testzwecken gebauten allerersten Ultra-Low-Floor-Gelenktriebwagen mit der niedrigsten Einstiegshöhe der Welt, lässt im Wageninneren Platz nehmen und bietet Einblicke in das technische Innenleben einer Straßenbahn. Öffnungszeiten:

ganzjährig jeden Samstag von 10 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung. Nähere Informationen und Voranmeldungen unter 01/786 03 03, e-mail info@tram.at und https://tram.at/museumsdepot-traiskirchen.

Ab morgen, Donnerstag, 18. Juni, zeigt das Kunst:Werk in St. Pölten die Ausstellung „Re.Aktion“, die sich anhand von Arbeiten von Anton und Agnes Ehrenberger, Hermann F. Fischl, Edith Haiderer, Elisabeth Kallinger, Hermine Karigl-Wagenhofer, Ernest A. Kienzl, Herbert Kraus, Franz Part, Brigitte Saugstad und Margareta Weichhart-Antony der sogenannten Appropriation Art widmet, wobei sowohl der Akt des Kopierens als auch das Resultat selbst als Kunst verstanden wird. Ausstellungsdauer: bis 26. Juli; Öffnungszeiten: Donnerstag und Freitag von 16 bis 18.30 Uhr, Samstag von 10 bis 12.30 Uhr sowie auf Anfrage. Nähere Informationen unter 02742/36 20 58, e-mail office@stpoeltnerkuenstlerbund.at bzw. kunstwerk@stpoeltnerkuenstlerbund.at und www.stpoeltnerkuenstlerbund.at/kunstwerk.

Ebenfalls morgen, Donnerstag, 18. Juni, lädt die Gemeinde Schwarzenau zu einem gemeinsamen Besuch des Fenstermuseums: Insgesamt 23 Fenster im Gemeindegebiet sind heuer mit Informationen zum aktuellen Gastland Deutschland ausgestattet und können bequem in zwei Runden entweder zu Fuß oder mit dem Fahrrad besucht werden: Um 17.30 Uhr startet in Hausbach Nr. 7 „Mit dem Radl durchs Museum“, wobei unter der Führung von Uli Küntzel Deutschland in zwei Stunden von der Frühgeschichte bis zum Fall der Berliner Mauer „erfahren“ wird. Nähere Informationen bei der Gemeinde Schwarzenau unter 02849/2247 und www.schwarzenau.at.

Die Galerie Gut Gasteil in Prigglitz plant am Samstag, 27. Juni, um 18 Uhr die Eröffnung einer Ausstellung mit Arbeiten von Therese Eisenmann und Peter Paszkiewicz. Während der aus Gmunden stammende Stein-Bildhauer dabei kleinere Objekte und auch Holz-Reliefs zeigt, präsentiert die in Gosau aufgewachsene Malerin und Graphikerin Bilder über die Kraft und Bedeutung der Natur. Ausstellungsdauer: bis 23. August; Öffnungszeiten: Samstag, Sonn- und Feiertag von 10 bis 18 Uhr. Nähere Informationen beim Gut Gasteil unter 02662/456 33, e-mail seidl@gutgasteil.at und www.gutgasteil.at.

Ab Mittwoch, 1. Juli, ist das Nitsch Museum Mistelbach wieder für Besucher geöffnet und zeigt in der Schau „Hermann Nitsch – Neue Arbeiten“ rund 80 großformatige Bilder des Universalkünstlers aus den beiden neuen Malperioden der 81. und 82. Malaktion im Zeitraum von Juli 2019 bis April 2020, während in der Kapelle des Museumsareals Visualisierungen der Nitsch-Symphonien zu sehen sind. Ausstellungsdauer: bis 25. April 2021; Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag sowie an Feiertagen von 10 bis 17 Uhr. Nähere Informationen unter 02572/207 19, e-mail info@nitschmuseum.at und www.nitschmuseum.at.

Ab Mittwoch, 1. Juli, widmet sich auch der Kunstraum NOE im Palais Niederösterreich in Wien unter dem Titel „Durst“ dem Thema Vampirismus im Spannungsfeld der Gegenwartskunst - als Metapher des Aussaugens und des Parasitären, des Transformatorischen und der symbiotischen Beziehung. Gezeigt werden die Werke von Inka ter Haar, Lauren Huret, Céline Manz, Alexandra Meyer, Sarah Rechberger, Katharina Swoboda und Anne Cathrin Ulikowski bis 14. August. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 11 bis 19 Uhr, Samstag von 11 bis 15 Uhr. Nähere Informationen beim Kunstraum NOE unter 01/904 21 11, e-mail office@kunstraum.net und www.kunstraum.net.

Ebenfalls am Mittwoch, 1. Juli, startet das Egon Schiele Museum Tulln in die Saison, die bis 29. November verlängert wird. Das museale Kleinod präsentiert aus Anlass des 130. Geburtstages des Künstlers rund ein Dutzend Werke aus seiner Akademiezeit. Parallel dazu beleuchten sechs audiovisuelle Stationen mit den Originalstimmen seiner Schwestern Gerti und Melanie sowie seiner Schwägerin Adele Harms Egon Schieles Leben. Jeden zweiten und vierten Sontag im Monat gibt es ab 13 Uhr unter dem Motto „Egon Schiele privat“ einen geführten Museumsrundgang. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag sowie an Feiertagen von 10 bis 17 Uhr; nähere Informationen beim Egon Schiele Museum Tulln unter 02272/645 70, e-mail info@schielemuseum.at und www.schielemuseum.at.

In Maria Gugging öffnet das Museum Gugging am Mittwoch, 1. Juli, wieder seine Pforten und lädt zum Besuch der Ausstellungen „gehirngefühl.! kunst aus gugging von 1970 bis zur gegenwart“ (verlängert bis mindestens 11. April 2021) und „oswald tschirtner.! das ganze beruht auf gleichgewicht“ (verlängert bis 10. Jänner 2021). Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr; nähere Informationen beim Museum Gugging unter 02243/870 87, e-mail museum@museumgugging.at und www.museumgugging.at.

In Klosterneuburg selbst kann ab Mittwoch, 1. Juli, das Stift inklusive der Jahresausstellung „Was Leid tut“, die neueste Kunst mit historischen Sammlungsbeständen und den St. Leopold-Friedenspreisträgern verbindet, auch ohne Voranmeldung wieder besucht werden. Öffnungszeiten: bis 15. November 2021 täglich von 9 bis 18 Uhr; Führungen: Samstag und Sonntag jeweils ab 12 und 15 Uhr. Nähere Informationen beim Stift Klosterneuburg unter 02243/411-212, e-mail tours@stift-klosterneuburg.at und www.stift-klosterneuburg.at.

Auf Schloss Artstetten ist das Erzherzog Franz Ferdinand-Museum von Mittwoch, 1. Juli, an wieder geöffnet und vermittelt dem Besucher Einblicke in das bewegte Leben des Thronfolgers und seiner Familie. Öffnungszeiten bis 1. November: täglich von 10 bis 17 Uhr; nähere Informationen auf Schloss Artstetten unter 07413/8006-0, e-mail museum@schloss-artstetten.at und www.schloss-artstetten.at.

Auch das Ernst Krenek Forum in Krems hat ab Mittwoch, 1. Juli, wieder für Besucher geöffnet und kann dabei als Neuheit im Rahmen der Ausstellung ein besonderes Objekt präsentieren, das dank der Kulturabteilung des Amtes der NÖ Landesregierung seinen Weg nach Krems gefunden hat: ein Schreibtisch Ernst Kreneks aus dem Nachlass von Alfred Schlee, den dieser nach Kreneks Emigration erworben hatte. Öffnungszeiten. Dienstag bis Sonntag von 11 bis 17 Uhr; nähere Informationen beim Ernst Krenek Institut unter 02732/715 70, e-mail office@krenek.com und www.krenek.com.

Am Samstag, 4. Juli, wird um 15 Uhr im Atelier von Jutta Wenth in Berg die 70. Ausstellung der Künstlerin eröffnet. Unter dem Titel „Dieser Moment…“ widmet sich ihre repräsentative Werkschau aus vier Jahrzehnten vom Fotorealismus bis zur Installation dem Thema Zeit. Nähere Informationen beim Verein Kunst-Projekte unter 0680/128 23 80, Ursula Pfeiffer, bzw. e-mail jutta.wenth@A1.net.

Die Fischamender Museen haben für Samstag, 4. Juli, einen weiteren Museumstag angekündigt, an dem das Heimatmuseum, das Museum für Luftfahrt und das Museum der Photographie jeweils von 10 bis 19 Uhr sowie das Feuerwehrmuseum von 15 bis 19 Uhr geöffnet haben. Nähere Informationen beim Heimatmuseum Fischamend unter 02232/773 00 und 0676/534 25 07, Franz Lorenz, e-mail heimatmuseum.fischamend@aon.at und www.heimatmuseum-fischamend.at.

Schließlich zeigt die Ausstellungsreihe „ecoart“ der ecoplus im Palais Niederösterreich in Wien bis 30. Oktober unter dem Motto „light attraction“ Acrylbilder, Grafiken und Objekte von Sonja Lixl. Im Zentrum ihres künstlerischen Schaffens stehen dabei das Spiel mit Licht und Schatten, die Integration von Geometrie und Ordnung sowie die Erforschung von Sprache und Schrift. Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 9 bis 15 Uhr, Freitag von 9 bis 12 Uhr; eine telefonische Anmeldung ist erforderlich. Nähere Informationen unter 01/533 18 93, www.ecoart.at und www.kunstnet.at/ecoart.

Rückfragen & Kontakt:
Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion/Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Rainer Hirschkorn
02742/9005-12175
presse@noel.gv.at
www.noe.gv.at/presse

 

ANDREW J. YANG

REVIEWS:

"A prodigy <running> the emotial gamut from brooding introspection to manic exuberance."
- The examiner

"How beautiful indeed it was one of the best music and sound ... true courageous and poetic playing."
- Yuri Kim, Mannes School of Music

"A talent and a unique artist."
- James Giles, Northwestern University

"A young American pianist of special class. "
- Meinbezirk Newspaper (AUSTRIA)

"You play the piano with so much power and high emotion, I´ve never seen before such a perfect performance.
I am very impressed and inspired for painting a portrait of you."
- Jutta Wenth, artist/painter (AUSTRIA)

 

BEWERBUNGEN:

2020: RCS Red Carpet Showroom Karlsplatz
2008Kulturpreis in der Sparte "Bildende Kunst" Amt der NÖ Landesregierung, 3109 St. Pölten

kurfristige ABSAGEN:

2020: Einzelausstellung: "Dieser Augenblick", Galerie "Zeit!Raum Kunst!Raum", 1150 Wien
2013: Einzelausstellung: "Falco 4 ever", <15. Todestag>, Löwenherz feat. M.P. Simoner, Szene Wien, 1110 Wien
2013: Ausstellungsbeteiligung: "Entrecôte – Karambolage Massentierhaltung", Palais Kabelwerk, 1120 Wien

Publikationen:

2013: Flyer: Ausstellungsbeteiligung

"InBewegung", VTG - Vienna-Travelgallery, 1050 Wien

>> Download

2009: Katalog: "Right here #3", Kunst- und Designausstellung, 1060 Wien:

"Die Umkehr der Evolution": 50x60, 1988, Aquarell auf Zeichenblatt

>> Download

2007: Zeitungsausschnitt: NÖN

>> Download

2006: Zeitungsausschnitt: NÖN

>> Download

2002: Teilnahme am <Red Bull-Kreativwettbewerb>:

"Geist- und Körperkunst" im Museumsquartier, 1070 Wien

 

1999: Montanhistorische Zeitschrift "res montanarum", Sonderheft 1999, Titelseite, Leoben:

"Portrait von Univ.-Prof. Guenter B. Fettweis": 40x50,  Kohle auf Zeichenblatt

>> Download

 

Kataloge: 

2020: "KATALOG Weihnachten 2020", <10 Jahre kunstschaffen>, The Art Gallery Vienna, 1050 Wien

2009: "Right here #3" - KATALOG, <Dr. Strangelove>, Kunst- und Designausstellung, 1060 Wien
2006: Österreichisches Montan-HANDBUCH, BMWFJ, 1015 Wien
1999: Titelseite von SonderHEFT "res montanarum", 8704 Leoben
1996: "Erster Österr. Kunst-und AntiquitätenKATALOG", Kunsthaus Zacke, 1010 Wien

 

Auftragsarbeiten im öffentlichen Raum präsentiert:

2005: Lisl Wagner-Bacher - Landhaus Bacher: Portrait von Herrn Thomas Dorfer (Das Ölgemälde befindet sich im Privatbesitz des mehrfach ausgezeichneten Spitzenkochs.)

2005: 6.Platz Weltfinale des Bocuse d´Or in Lyon, 2009: Koch des Jahres Österreich bei Gault-Millau,           2020: Spitzenkoch des Jahres - Aral Schlemmer Atlas

1999: Montanuniversität Leoben: Portrait von Herrn Univ.-Prof. Guenter B. Fettweis (Bergbaukunde)          

    Portrait-Präsent:

    Übergabe des Portraits von Herrn Karl Lagerfeld im Jahr 2018 im Geschäft <"Karl Lagerfeld"-Store>, Kohlmarkt, 1010 Wien: Das Gemälde befindet sich im Privatbesitz des legendären Modezars. Das Werk: Titel:   " KARL 2010 ", Format: 50x70, Technik: Öl/Pastell/Kohle auf Fotokarton, signiert:  " KREKERELLA 2010 ",      + Barockrahmen.

    www.karl.com

    ​#KARLLAGERFELD

     

    p r e s s e
    http://juttawenth.at/medien
    - zur Vernissage im ATELIER in Berg
    N Ö N  -  Niederösterreichische Nachrichten - Woche 29/2005  47
    K U L T U R
    KURZPORTRAIT

    JUTTA WENTH

    aus Berg ist eine der produktivsten Künstlerinnen der ganzen Region.
    ALLROUNDERIN MIT NEW YORK-FAIBLE
    Berg / An die 5.230 Werke hat Jutta Wenth bis jetzt geschaffen und das in 25 Jahren künstlerischen Schaffens. Seit 1980 produzierte sie im Schnitt fast täglich ein neues Werk. Wenth ist eine absolute Allrounderin, sie beherrscht sowohl Öl als auch Pastell, Kohle und Aquarell-Techniken. Außerdem fertgt sie Installationen, Fotos und Collagen an, ihre neuerste Erfindung: "lose Installationen", die sich ständig verändern können. Durch alle ihre Werke zieht sich der rote Faden New York. "Diese Stadt ist für mich ein ewiges Thema und fasziniert mich unglaublich", sagte Wenth, die davon träumt, dort eines Tages eine Galerie zu eröffnen. Für sie gibt es in jedem Fall die Überlegung, freischaffende Künstlerin zu werden, schon jetzt hat sie zahlreiche Aufträge für Portraits. Einen Wunsch wird sich Wenth auf jeden Fall noch erfüllen, nämlich ihre Werke in einer riesigen Halle auf einmal auszustellen.
    Foto: Lukas Wiesböck: Jutta Wenth mit einem Selbstportrait, anlässlich ihres 25-jährigen Kunstjubiläums.

     

    p r e s s e
    http://juttawenth.at/medien
    - zum  "NÖ Tage des offenen ATELIERS - KULTURVERNETZUNG"

    N Ö N  Niederösterreichische Nachrichten - Woche 15/2005 39
    K U L T U R
    KURZPORTRAIT
    JUTTA WENTH
    Die Berger Künstlerin schuf mittlerweile weit über 5.000 Werke.
    HOCHPRODUKTIVES  MULTITALENT
    Berg / Nicht nur die Zahl ihrer Werke ist beeindruckend, sondern auch die verschiedenen Techniken, die sie beherrscht. Die Palette reicht von Aquarellen und Ölbildern bis hin zu experimentellen Formen. Stilistisch kreiert Wenth ebenso großflächige Gemälde, die an Werbeästhetik aus den 80er Jahren erinnern, wie kreative Gesamtkunstwerke á la ALF POIER (mit dem sie schon oft verglichen wurde).

    Ihr Motto (siehe Foto: "i, scher´ mi nix !")
    Foto: L. Wiesböck: Jutta Wenth präsentiert eine Auswahl ihrer Werke in ihrem weiträumigen Kunstatelier in ihrer Heimatgemeinde Berg.


     

    p r e s s e
    http://juttawenth.at/medien
    - zu den Sommerspielen in der VILLA Pannonica in Wolfsthal

    Bezirksblatt NÖ  - 13.06.1998  - Seite 32

    VERNISSAGE und BUCHPRÄSENTATION
    Wolfsthal.- Im Rahmen der Sommerspiele präsentierte die Malerin Jutta Wenth ihre neuersten Werke. Die Künstlerin, mit Atelier in Berg, hat nach eigenen Angaben, bereits mehr als 4.500 Bilder, vor allem Ölbilder, gemalt.
    Die Motive reichen von traditionellen Stillleben über sehr naturalistische figurale Darstellungen bis hin zu großformatigen, farbenprächtigen abstrakten Sujets.
    Das Foto zeigt Jutta Wenth vor einer Darstellung des verstorbenen Popsängers FALCO. Die Künstlerin hat dieses Bild ihres Musik-Lieblings an dem Tag nach seinem tragischen Tod gemalt.
    Ein weiteres Highlight im Rahmen der Wolfsthaler Sommerspiele war die Präsentation des Buches "Wehrhaftes Österreich". Die Buchpräsentation wurde von Oberst Gerhard Koska vorgenommen.
    Foto: Hackethal: Die Künstlerin Jutta Wenth

     

    p r e s s e
    http://juttawenth.at/medien
    - zur Einzelausstellung: VERNISSAGE im Schloß Kittsee

    N Ö N Niederösterreichische Nachrichten 19.04.1997 TREFFPUNKT K U L T U R

    BEEINDRUCKEND  SURREALISTISCHES
    Jutta Wenth aus Berg lud zu ihrer Vernissage ins Schloß Kittsee. Die Künstlerin, deren Bilder schon im In- und Ausland Objekte der visuellen Begierde waren, ist in den regionalen Künstlerkreisen nicht mehr wegzudenken. Ihre naturalistischen, surrealistischen und abstrakten Ölbilder beeindrucken auch die beiden Bürgermeister Georg Hartl aus Berg und Johann Frey aus Kittsee. Die Werke sind noch bis 1. Juni zu sehen.
    Foto: Buzasi: MEISTERWERKE der EXTRAKLASSE der jungen Künstlerin Jutta Wenth aus Berg gibt´s bis 1. Juni 1997 im Schloß Kittsee zu bestaunen. 

     

     

     

     

    © 2014 Jutta Wenth | Impressum